Scroll to navigation

SYSTEMD.JOURNAL-FIELDS(7) systemd.journal-fields SYSTEMD.JOURNAL-FIELDS(7)

BEZEICHNUNG

systemd.journal-fields - Besondere Journal-Felder

BESCHREIBUNG

Einträge in dem Journal (wie von systemd-journald.service(8) geschrieben) ähneln in ihrer Syntax einem UNIX-Prozessumgebungsblock, aber mit Feldwerten, die binäre Daten und uneindeutige Feldnamen enthalten dürfen. Primär werden Feldwerte als UTF-8-Textzeichenketten formatiert. Binäre Kodierung wird nur verwandt, wenn die Formatierung als UTF-8-Textzeichenkette wenig Sinn ergibt. Anwendungen dürfen neue Felder frei definieren, ein paar Felder, die nachfolgend aufgeführt sind, haben eine besondere Bedeutung. Typischerweise dürfen Felder nur einmal pro Protokolleintrag auftreten, allerdings gibt es besondere Ausnahmen: einige Felder dürfen mehr als einmal pro Eintrag auftauchen; dies wird nachfolgend explizit erwähnt. Obwohl das Protokolluntersystem keine Beschränkungen vorgibt, für welche Felder uneindeutige Werte akzeptiert werden, wird nachdrücklich empfohlen, sich für die nachfolgend aufgeführten Felder nicht darauf zu verlassen (außer wo dies wie erwähnt anders aufgeführt ist), um unnötige Inkompatibilitäten mit anderen Anwendungen zu vermeiden.

BENUTZER-JOURNAL-FELDER

Benutzerfelder sind Felder, die von Clients direkt weitergeleitet und im Journal gespeichert werden.

MESSAGE=

Die menschenlesbare Zeichenkette für diesen Eintrag. Dies sollte der primäre, dem Benutzer angezeigte Text sein. Er wird normalerweise nicht übersetzt (könnte dies aber in einigen Fällen), und sollte nicht auf Metadaten ausgewertet werden. Um mehrzeilige Zeilen in einem einzigen Protokolleintrag zu kodieren, trennen Sie sie durch Zeilenumbruchzeichen (ASCII-Code 10), kodieren Sie aber als einziges Feld MESSAGE=. Fügen Sie nicht mehrere Werte dieses Feldtyps zu dem gleichen Eintrag hinzu (siehe oben), da nutzende Anwendungen dies im Allgemeinen nicht erwarten und in diesem Fall wahrscheinlich nicht alle Werte anzeigen werden.

MESSAGE_ID=

Eine 128-bit-Nachrichtkennzeichnungskennung zur Erkennung bestimmter Nachrichtentypen, falls dies gewünscht wird. Dies sollte eine 128-Bit-Kennung enthalten, die als hexadezimale Zeichenkette in Kleinschreibung ohne trennende Gedankenstriche und ähnliches formatiert ist. Es wird empfohlen, dass dies eine UUID-kompatible Kennung ist, dies wird aber nicht erzwungen und anders formatiert. Entwickler können eine neue Kennung für diesen Zweck mit systemd-id128 new erstellen.

PRIORITY=

Ein als dezimale Zeichenkette formatierter Prioritätswert zwischen 0 (»emerg«) und 7 (»debug«). Dieses Feld ist zu dem Prioritätskonzept von Syslog kompatibel.

CODE_FILE=, CODE_LINE=, CODE_FUNC=

Der Code-Ort, der diese Nachricht erstellt, falls bekannt. Enthält den Quelldateinamen, die Zeilennummer und den Funktionsnamen.

ERRNO=

Die systemnahe Unix-Fehlernummer, die diesen Eintrag hervorruft, falls vorhanden. Enthält den als dezimale Zeichenkette formatierten numerischen Wert von errno(3).

Hinzugefügt in Version 188.

INVOCATION_ID=, USER_INVOCATION_ID=

Eine zufällige, eindeutige 128-Bit-Kennung, die jeden Laufzeitzyklus der Unit identifiziert. Dies unterscheidet sich von _SYSTEMD_INVOCATION_ID darin, dass sie nur für vom Systemd-Code kommende Nachrichten verwandt wird (z.B. Protokolle vom System-/Benutzerverwalter oder von mit Fork gestarteten Prozessen, die Systemd-bezogene Einrichtungen vornehmen).

Hinzugefügt in Version 245.

SYSLOG_FACILITY=, SYSLOG_IDENTIFIER=, SYSLOG_PID=, SYSLOG_TIMESTAMP=

Syslog-Kompatibilitätsfelder, die die Einrichtung (formatiert als dezimale Zeichenkette), die Kennungszeichenkette (d.h. »Markierung«), die Client-PID und den Zeitstempel, wie er im ursprünglichen Datagram festgelegt wurde, enthält. (Beachten Sie, dass die Markierung normalerweise von der Glibc-Variablen program_invocation_short_name abgeleitet wird, siehe program_invocation_short_name(3).)

Beachten Sie, dass der Journal-Dienst die Werte keines strukturierten Journal-Feldes, dessen Namen kein Unterstrich vorangestellt ist, validiert. Hierzu gehören sämtliche Syslog-bezogenen Felder so wie diese. Daher wird erwartet, dass Anwendungen, die eine Einrichtung, PID oder eine Protokollierstufe bereitstellen, diese korrekt formatieren, d.h. als numerische Ganzzahlen, formatiert als Dezimalzeichenketten.

SYSLOG_RAW=

Der ursprüngliche Inhalt der Syslog-Zeile, wie er im Syslog-Datagram empfangen wurde. Dieses Feld ist nur enthalten, wenn das Feld MESSAGE= im Vergleich zur ursprünglichen Nutzlast verändert oder der Zeitstempel nicht korrekt gefunden werden konnte und nicht im SYSLOG_TIMESTAMP= enthalten ist. Die Nachricht wird abgeschnitten, wenn die Nachricht einleitende oder abschließende Leerraumzeichen enthält (einleitende und abschließende Leerraumzeichen werden entfernt) oder wenn sie ein eingebettetes Nullbyte (NUL) enthält (das Nullbyte und alles danach ist nicht enthalten). Daher ist die ursprüngliche Syslog-Zeile entweder in SYSLOG_RAW= gespeichert oder sie kann aus der abgespeicherten Priorität und Einrichtung, Zeitstempel, Kenner und der Nachrichtennutzlast in MESSAGE= wiederhergestellt werden.

Hinzugefügt in Version 240.

DOCUMENTATION=

Eine Dokumentations-URL mit weiteren Informationen über das Thema der Protokollnachricht. Werkzeuge wie journalctl werden einen Hyperlink zu einer auf dieser Art festgelegten URL in ihrer Ausgabe aufnehmen. Sollte eine »http://«-, »https://«-, »file:/«-, »man:«- oder »info:«-URL sein.

Hinzugefügt in Version 246.

TID=

Die numerische Thread-Kennung (TID), von dem der Journal-Eintrag stammt.

Hinzugefügt in Version 247.

UNIT=, USER_UNIT=

Der Name der Unit. Wird von System- und Benutzerverwaltern beim Protokollieren über bestimmte Units verwandt.

Wenn --unit=name oder --user-unit=Name mit journalctl(1) verwandt werden, wird ein Abgleichmuster erstellt, das »UNIT=Name.service« oder »USER_UNIT=Name.service« enthält.

Hinzugefügt in Version 251.

VERTRAUENSWÜRDIGE JOURNAL-FELDER

Felder, die mit einem Unterstrich beginnen, sind vertrauenswürdige Felder, d.h. Felder, die implizit vom Journal hinzugefügt werden und durch Client-Code nicht geändert werden können.

_PID=, _UID=, _GID=

Die Prozess-, Benutzer- und Gruppenkennung des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag stammt, formatiert als dezimale Zeichenkette. Beachten Sie, dass über »stdout« und »stderr« von untergestarteten Prozessen erhaltene Einträge die vom Elternprozess gültigen Berechtigungsnachweise (der die Verbindung zu systemd-journald etablierte) enthalten werden.

_COMM=, _EXE=, _CMDLINE=

Der Name, der Programmpfad und die Befehlzeile des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag kommt.

_CAP_EFFECTIVE=

Die effektiven capabilities(7) des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag kommt.

Hinzugefügt in Version 206.

_AUDIT_SESSION=, _AUDIT_LOGINUID=

Die Sitzungs- und Anmelde-UID des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag kommt, wie sie vom Kernel-Audit-Untersystem verwaltet wird.

_SYSTEMD_CGROUP=, _SYSTEMD_SLICE=, _SYSTEMD_UNIT=, _SYSTEMD_USER_UNIT=, _SYSTEMD_USER_SLICE=, _SYSTEMD_SESSION=, _SYSTEMD_OWNER_UID=

Der Steuergruppenpfad in der Systemd-Hierarchie, der Systemd-Scheiben-Unit-Name, der Systemd-Unit-Name, der Unit-Name in dem Systemd-Benutzerverwalter (falls zutreffend), die Systemd-Sitzungskennung (falls zutreffend) und die Eigentümer-UID der Systemd-Benutzer-Unit oder der Systemd-Sitzung (falls vorhanden) des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag stammt.

_SELINUX_CONTEXT=

Der SELinux-Sicherheitskontext (Label) des Prozesses, von dem der Journal-Eintrag stammt.

_SOURCE_REALTIME_TIMESTAMP=

Der frühste vertrauenswürdige Zeitstempel der Nachricht, falls einer bekannt ist, der sich vom Empfangszeitpunkt im Journal unterscheidet. Dies ist die Zeit in Mikrosekunden seit der Epoch-UTC, formatiert als dezimale Zeichenkette.

_BOOT_ID=

Die Kernel-Systemstartkennung für den Systemstart, unter dem die Nachricht erstellt wurde, formatiert als 128-Bit hexadezimale Zeichenkette.

_MACHINE_ID=

Die Maschinenkennung des verursachenden Rechners, wie sie in machine-id(5) verfügbar ist.

_SYSTEMD_INVOCATION_ID=

Die Aufrufkennung für den Laufzeitzyklus der Unit, unter der die Nachricht erstellt wurde, wie sie für Prozesse der Unit in $INVOCATION_ID verfügbar ist (siehe systemd.exec(5)).

Hinzugefügt in Version 233.

_HOSTNAME=

Der Name des verursachenden Rechners.

_TRANSPORT=

Wie der Eintrag vom Journal-Dienst empfangen wurde. Gültige Transporte sind:

audit

für solche, die vom Kernel-Audit-Subsystem gelesen wurden

Hinzugefügt in Version 227.

driver

für intern erstellte Nachrichten

Hinzugefügt in Version 205.

syslog

für solche, die über lokale Syslog-Sockets im Syslog-Protokoll empfangen wurden

Hinzugefügt in Version 205.

journal

für solche, die im nativen Journal-Protokoll empfangen wurden

Hinzugefügt in Version 205.

stdout

für solche, die aus der Standardausgabe oder der Standardfehlerausgabe eines Dienstes gelesen wurden

Hinzugefügt in Version 205.

kernel

für solche, die vom Kernel gelesen wurden

Hinzugefügt in Version 205.

_STREAM_ID=

Gilt nur für Datensätze »_TRANSPORT=stdout«: legt eine zufällige 128-Bit-Kennung, die der Datenstromverbindung zugeordnet wurde, als sie erstmalig erstellt wurde, fest. Diese Kennung ist zur Rekonstruktion individueller Protokolldatenströme aus den Protokolldatensätzen nützlich: alle Protokolldatensätze, die die gleiche Datenstromkennung tragen, stammen aus dem gleichen Datenstrom.

Hinzugefügt in Version 235.

_LINE_BREAK=

Gilt nur für Datensätze »_TRANSPORT=stdout«: zeigt an, dass die Protokollnachricht in der Standardausgabe/der Standardfehlerausgabe nicht mit einem normalen Zeilenumbruchzeichen (»\n«, d.h. ASCII 10) beendet wurde. Wenn gesetzt, ist dieses Feld insbesondere entweder nul (falls die Zeile durch ein Nullbyte (NUL) beendet wurde), line-max (falls die maximale Länge der Protokollzeile erreicht wurde, wie sie mit LineMax= in journald.conf(5) konfiguriert wurde), eof (falls dies der letzte Protokolleintrag in einem Datenstrom war und der Datenstrom ohne ein abschließendes Zeilenumbruchzeichen endete) oder pid-change (falls der Prozess, der die Protokollausgabe erstellte, sich in der Mitte einer Zeile änderte). Beachten Sie, dass dieser Datensatz nicht erstellt wird, wenn ein normales Zeilenumbruchzeichen für die Markierung des Endes der Protokollzeile verwandt wurde.

Hinzugefügt in Version 235.

_NAMESPACE=

Falls diese Datei von einer systemd-journald-Instanz geschrieben wurde, die einen Namensraum verwaltete, der nicht die Vorgabe war, enthält dieses Feld den Namensraumkennzeichner. Siehe systemd-journald.service(8) für Details über Journal-Namensräume.

Hinzugefügt in Version 245.

_RUNTIME_SCOPE=

Ein Zeichenkettenfeld, das den Laufzeit-Geltungsbereich festlegt, in dem die Meldung protokolliert wurde. Falls »initrd«, wurde die Meldung verarbeitet, während das System innerhalb der Initrd lief. Falls »system«, wurde die Meldung verarbeitet, nachdem das System die Ausführung in das Wurzeldateisystem des Rechners transferiert hat.

Hinzugefügt in Version 252.

KERNEL-JOURNAL-FELDER

Kernelfelder sind Felder, die für vom Kernel stammende und im Journal gespeicherte Nachrichten verwandt werden.

_KERNEL_DEVICE=

Der Kernelgerätename. Falls der Eintrag einem Blockgerät zugeordnet ist, enthält dies die Major- und Minornummern des Geräteknotens, getrennt durch »:« mit vorangestelltem »b«. Ähnlich für zeichenorientierte Geräte, aber mit vorangestelltem »c«. Für Netzwerkgeräte ist dies der Schnittstellenindex mit vorangestelltem »n«. Für alle anderen Geräte ist dies der Untersystemname mit vorangestelltem »+«, gefolgt von »:«, gefolgt vom Kernelgerätenamen.

Hinzugefügt in Version 189.

_KERNEL_SUBSYSTEM=

Der Kernel-Untersystemname.

Hinzugefügt in Version 189.

_UDEV_SYSNAME=

Der Kernelgerätename, wie er in dem Gerätebaum unterhalb von /sys/ auftaucht.

Hinzugefügt in Version 189.

_UDEV_DEVNODE=

Der Geräteknotenpfad dieses Gerätes in /dev/.

Hinzugefügt in Version 189.

_UDEV_DEVLINK=

Zusätzliche Symlinks, die auf den Geräteknoten in /dev/ zeigen. Dieses Feld ist häufig mehr als einmal pro Eintrag gesetzt.

Hinzugefügt in Version 189.

FELDER, DIE IM AUFTRAG EINES ANDEREN PROGRAMMS PROTOKOLLIERT WERDEN

Felder in diesem Abschnitt werden von Programmen verwandt, um festzulegen, dass sie im Auftrag eines anderen Programmes oder einer anderen Unit protokollieren.

Felder, die vom systemd-coredump Speicherauszug-Kernel-Hilfsprogramm verwandt werden:

COREDUMP_UNIT=, COREDUMP_USER_UNIT=

Wird zur Kommentierung von Nachrichten, die Speicherauszüge von System- und Sitzungs-Units enthalten, verwandt. Siehe coredumpctl(1).

Hinzugefügt in Version 198.

Privilegierte Programme (derzeit UID 0) können OBJECT_PID= an eine Nachricht anhängen. Dies weist systemd-journald an, zusätzliche Felder im Auftrag des Aufrufenden anzuhängen:

OBJECT_PID=PID

PID des Programms, zu dem diese Nachricht gehört.

Hinzugefügt in Version 205.

OBJECT_UID=, OBJECT_GID=, OBJECT_COMM=, OBJECT_EXE=, OBJECT_CMDLINE=, OBJECT_AUDIT_SESSION=, OBJECT_AUDIT_LOGINUID=, OBJECT_SYSTEMD_CGROUP=, OBJECT_SYSTEMD_SESSION=, OBJECT_SYSTEMD_OWNER_UID=, OBJECT_SYSTEMD_UNIT=, OBJECT_SYSTEMD_USER_UNIT=

Dies sind zusätzliche Felder, die durch systemd-journald hinzugefügt werden. Ihre Bedeutung ist identisch zu _UID=, _GID=, _COMM=, _EXE=, _CMDLINE=, _AUDIT_SESSION=, _AUDIT_LOGINUID=, _SYSTEMD_CGROUP=, _SYSTEMD_SESSION=, _SYSTEMD_UNIT=, _SYSTEMD_USER_UNIT= und _SYSTEMD_OWNER_UID= wie oben beschrieben, außer dass der durch PID identifizierte Prozess beschrieben wird, statt des Prozesses, der die Nachricht protokollierte.

Hinzugefügt in Version 205.

OBJECT_SYSTEMD_INVOCATION_ID=

Ein durch systemd-journald automatisch hinzugefügtes zusätzliches Feld. Die Bedeutung ist größtenteils die gleiche wie bei _SYSTEMD_INVOCATION_ID=, mit den oben beschriebenen Unterschieden.

Hinzugefügt in Version 235.

ADRESSFELDER

Während der Serialisierung in externe Formate wie dem Journal-Exportformat[1] oder dem Journal-JSON-Format[2] werden die Adressen der Journal-Einträge in Felder serialisiert, die mit einem doppelten Unterstrich beginnen. Beachten Sie, dass diese keine gültigen Felder sind, wenn sie im Journal gespeichert sind, sondern zur Adressierung von Metadaten in Einträgen dienen. Sie können nicht als Teil von strukturierten Protokolleinträgen über Aufrufe wie sd_journal_send(3) geschrieben werden. Sie können auch nicht als Treffer für sd_journal_add_match(3) verwandt werden.

__CURSOR=

Der Cursor für den Eintrag. Ein Cursor ist eine undurchsichtige Textzeichenkette, die eindeutig die Position eines Eintrags im Journal beschreibt und über Maschinen, Plattformen und Journal-Dateien hinweg portabel ist.

__REALTIME_TIMESTAMP=

Die echte Zeit (CLOCK_REALTIME) zum Zeitpunkt, zu dem der Eintrag im Journal empfangen wurde, in Mikrosekunden seit der Epoch-UTC, formatiert als dezimale Zeichenkette. Dies hat andere Eigenschaften als »_SOURCE_REALTIME_TIMESTAMP=« und ist normalerweise etwas später aber wahrscheinlicher monoton.

__MONOTONIC_TIMESTAMP=

Die monotone Zeit (CLOCK_MONOTONIC) zum Zeitpunkt, zu dem der Eintrag im Journal empfangen wurde, in Mikrosekunden seit der Epoch-UTC, formatiert als dezimale Zeichenkette. Dies ist als Adresse für den Eintrag nützlich, sie sollte mit der Systemstartkennung in »_BOOT_ID=« kombiniert werden.

__SEQNUM=, __SEQNUM_ID=

Die Sequenznummer (und die zugehörige Sequenznummerkennung) aus der dieser Journal-Eintrag in der Journal-Datei stammt. Siehe sd_journal_get_seqnum(3) für Details.

Hinzugefügt in Version 254.

SIEHE AUCH

systemd(1), systemd-journald.service(8), journalctl(1), journald.conf(5), sd-journal(3), coredumpctl(1), systemd.directives(7)

ANMERKUNGEN

1.
Journal-Exportformat
2.
Journal-JSON-Format

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

systemd 256~rc3